2017: Rekordbetrag für Hypothekdarleben

Vergangenes Jahr wurden in Belgien fast 243.000 Hypothekdarlehen für den Gesamtbetrag von 31 Milliarden aufgenommen. Bereits vier Jahre in Serie ist das ein Rekordbetrag. Im Schnitt leiht der Belgier 165.000 Euro für eine Neubauwohnung und 156.000 Euro für den Wohnungskauf.

Die niedrigen Zinsen für Kredite machen die Wohnungsfinanzierung über einen Bankkredit noch immer sehr interessant. Neun von zehn Kreditnehmern entscheiden sich deshalb für einen fixen Zinssatz für die gesamte Laufzeit des Darlehens.

Insgesamt ging die Zahl der Kreditanfragen 2017 aber leicht zurück und das ist eine direkte Konsequenz des Abbaus der staatlichen Renovierungsförderung. Viele Belgier investierten in den vergangenen Jahren in den Umbau ihrer Wohnung. Sie legten einen neues Dach, verbesserten die Isolation des Hauses oder investieren in nachhaltige Energie.

Das wurde staatlich mit Prämien subventioniert. Diese Subventionen wurden aber größtenteils abgebaut. Bevor dies geschah, wollten viele Hauseigentümer aber noch von diesen Subventionen profitieren und sie finanzierten ihren Eigenanteil dann mit einem Kredit, weshalb in den letzten Jahren besonders viele dieser Umbaukredite vergeben wurden. Inzwischen ist das aber nicht mehr so.