Belgien bei Defizit auf richtigem Kurs

Belgien hat 2017 mit einem Haushaltsdefizit von 1,13 Prozent abgeschlossen. Haushaltsministerin Sophie Wilmès ist zufrieden, denn innerhalb von drei Jahren ist das Defizit drei Mal geschrumpft.

1,13 Prozent ist auch weniger als die 1,7 Prozent, die für das Jahr  berechnet worden waren. 

Finanzminister Johan Van Overtveldt ist ebenfalls beruhigt. Seiner Auffassung nach habe Belgien im vergangenen Jahr die größte Anstrengung der gesamten Eurozone unternommen. 

Er will auch in diesem Jahr den Kurs halten und vor allem dafür sorgen, dass nicht zuviel ausgegeben wird.

Die Einsparungen hielten im Übrigen das Wirtschaftswachstum nicht auf, so Wilmès. In den vergangenen drei Jahren seien schon über 176.000 Jobs hinzugekommen. Gleichzeitig schätzt die Nationalbank, dass Belgien letztes Jahr 1,7 Prozent Wachstum verzeichnet hat und rechnet für dieses Jahr mit noch etwas mehr, das heißt bis zu 2 Prozent.