Antwerpen: Flyer mit einer "Totenliste" verbreitet

Hunderte Antwerpener haben in den vergangenen Tagen eine „Totenliste“ in ihren Briefkästen gefunden, auf denen unter dem Titel „Tod den Informanten“ neun Personen aufgezählt wurden, die mit den Ermittlungen in einem Drogenfall zu tun haben sollen. Die Antwerpener Staatsanwaltschaft lässt nach den Urhebern dieses Flyers suchen.

Nach Angaben der Lokalpolizei von Antwerpen sind die ersten Flyer bereits am vergangenen Wochenende aufgetaucht und zwar im Stadtzentrum der Scheldemetropole und in den Ortsteilen Wilrijk, Borgerhout sowie dem Vorort Schoten.

Auf der Liste stehen 9 Namen von Personen, die in das Drogenverfahren gegen Frank V., auch „Frank The Tank“ genannt, verwickelt sind. Diese Personen werden „Informanten“ genannt, denn sie sollen gegen den Angeklagten ausgesagt oder den Ermittlern wichtige Informationen haben zukommen lassen.

Interessant ist, dass auf dieser Liste auch Frank V. selbst genannt wird, sowie dessen Ex-Freundin. Deren Anwalt gab gegenüber der VRT-Justizredaktion zu verstehen, dass seine Mandantin nicht zum ersten Mal mit dem Tode bedroht werde. Er reichte Klage gegen Unbekannt ein und fordert von der Polizei Personenschutz für die Bedrohte.

In Polizei- und Justizkreisen stellt man in diesen Tagen fest, dass die Drogenkriminalität in Antwerpen dabei sein, zu eskalieren und dass schon fast Zustände „wie in Amsterdam“ herrschen würden.