Angekündigter Schneefall: Chaos bleibt aus

Für Freitag war in Belgien Schneefall gemeldet worden. Die ersten Flocken fielen am frühen Morgen in Westflandern und jetzt zieht der Schnee langsam Richtung Inland. Vergangene Nacht wurden auf Flanderns Straßen und Autobahnen präventiv 300 Tonnen Salz gestreut. Weil viele Arbeitnehmer zu Hause arbeiten, fiel der Berufsverkehr besonders unproblematisch aus.

Vorausgesagt wurde von den Meteorologen 1 bis 5 Cm Schnee. Die Schneefront zieht zur Zeit über Belgien hinweg und wird am Mittag im Brüsseler Raum erwartet. Am Nachmittag soll es auch in Flanderns östlichster Provinz Limburg 3 Cm schneien.

Das klingt für schneeerprobte Länder nach nicht viel, sorgt aber in Belgien bekanntlich jedes Mal für chaotische Verkehrsprobleme.

Belgiens Arbeitsminister Kris Peeters hatte deshalb am Donnerstag über Twitter dazu aufgerufen, wenn möglich den eigenen Wagen in der Garage zu lassen und von zu Hause aus zu arbeiten. Auch die Automobilclubs haben dazu aufgerufen, möglichst auf das Auto zu verzichten. Diese Aufforderung wurde am Freitagmorgen sehr gut befolgt. Auf den Autobahnen Richtung Ballungsräume war deutlich weniger los als an normalen Tagen. Auch die öffentliche Verkehrsmittel fuhren einwandfrei.

Im Osten und Süden Belgiens wird heute Abend im Berufsverkehr wohl mit Problemen gerechnet. Erschwerend kommt hinzu, dass am Freitagabend die Karnevalsferien beginnen und viele Belgier in den Wintersport aufbrechen.

Flüge präventiv gestrichen

Brussels Airlines hat vorsichtshalber sieben Flüge gestrichen. Die Entscheidung wurde schon in der Nacht getroffen. Die Passagiere wurden von der Airline darüber informiert. Am Brüsseler Flughafen in Zaventem werden wegen des Beginns der Karnevalsferien viele Fluggäste erwartet, insgesamt 72.000.