Flandern: Wilder Müll und Dosen machen Kühe krank

Der wilde Müll entlang von Straßen und Autobahnen in Flandern macht laut einer Studie Kühe krank und sorgt im schlimmsten Fall dafür, dass die Tiere verenden. Die größte Gefahr droht dem Vieh auf den Weiden von den vielen achtlos weggeworfenen Getränkedosen, wie eine Studie der Universität von Wageningen feststellt.
Design Pics / Lynn Stone

Nicht selten landen achtlos weggeworfene Getränkedosen oder Plastikflaschen und andere Verpackungen auf Wiesen auf denen Vieh weidet. Spätestens wenn diese Wiesen gemäht werden, bleibt dieser Müll in kleine Schnipsel oder Stückchen zerhackt auf den Wiesen zurück. Dann kann es leicht passieren, dass Kühe und Rinder diese Teilchen bei Grasen verschlucken.

Das kann für das Vieh fatale Folgen haben, wie die Universität von Wageningen im niederländischen Gelderland auch für Flandern herausgefunden hat. Diese scharfen Metall- oder Plastikstückchen verursachen in den Verdauungstrakten und im Magen der Tiere oftmals schmerzende Verletzungen. Das kann zu einer deutlich verminderten Milchproduktion bei Kühen führen, zu Krankheit (Fieber, Bauchschmerzen, Anschwellungen und abnehmende Fresslust) und im schlimmsten Fall zum Verenden der Tiere.

Alleine im belgischen Bundesland Flandern meldeten Landwirte und Viehzüchter in den vergangenen fünf Jahren 380 so erkrankte Tiere. Davon verendeten nicht weniger als 165 Stück Vieh. Zwei von drei Landwirten in Flandern haben Probleme durch diesen wilden Müll, so die Studie der Uni Wageningen, die ein Wirtschaftsstudent durchgeführt hatte. Dabei wurde dieser Umstand in Flandern und in den Niederlanden untersucht. Die Veterinär-Fakultät der Universität Gent bestätigt diese Ergebnisse. Dort werden pro Jahr 12 bis 15 Kühe mit entsprechenden Symptomen untersucht.