Hochzeitsgesellschaft verursacht Chaos auf Autobahn

Die Staatsanwaltschaft von Halle-Vilvoorde will nach dem chaotischen Hochzeitszug vom Samstagabend auf der Autobahn A12 in Meise zunächst die Polizeiermittlungen abwarten. Der Hochzeitszug hatte den gesamten Verkehr auf der Autobahn lahmgelegt. Das hat die Staatsanwaltschaft an diesem Sonntagmittag mitgeteilt. Der flämische Verkehrsminister, Ben Weyts (N-VA), fordert ein hartes Vorgehen gegen die Verursacher des Chaos.

Ein Hochzeitszug verursachte am frühen Samstagabend großes Verkehrschaos auf der A12 in Richtung Brüssel auf der Höhe von Meise. Die Feierndern einer Hochzeitsgesellschaft fuhren gefährliche Manöver auf der Autobahn. Schließlich kam der Zug sogar mitten auf der A12 plötzlich zum Stehen, um den Bräutigam hochleben zu lassen.

Mehrere Zeugen benachrichtigten die Polizei. Als sich ein Team der Polizei vor Ort ein Bild von dem Umzug machen wollte, war dieser bereits wieder verschwunden.

Die Justiz versucht nun, die Identiät der Feiernden mit Hilfe von Videoaufzeichnungen herauszufinden. Es folgt wahrscheinlich eine Anzeige.

Der flämische Minister Ben Weyts reagierte auf Twitter: "Widerlich, lebensgefährlich, mega egoistisch. Die Justiz muss auf der Grundlage von Zeugenaussagen und Bildmaterial knallhart durchgreifen. Es ist Zeit, dass Exempel statuiert werden. Die Straße gehört doch nicht ihnen."