Belgien: Einbruch im Absatz von Dieselautos

Der Verkauf von PKW mit Dieselmotor ist nach Angaben von Febiac, dem belgischen Dachverband der Automobilindustrie, in den letzten Wochen spektakulär eingebrochen. Gleichzeitig steigt der Absatz von Autos mit Benzinmotor vor allem bei Privatleuten deutlich. Die Kluft zwischen Diesel- und Benzinautos ist in Belgien so groß, wie noch nie, schreibt die flämische Wirtschaftszeitung De Tijd zu dieser Entwicklung.

Offenbar verabschieden sich die Autofahrer in Belgien sehr rasch vom früher doch so beliebten Dieselmotor. Noch im September 2017 lagen Benzin- und Dieselautos im Bereich Absatzzahlen bei Neuwagen in unserem Land etwa gleichauf. Doch im Januar sah die Sache plötzlich ganz anders aus: Nur noch 4 von 10 Neuwagen sind Dieselfahrzeuge.

Laut De Tijd liegt der Anteil an Dieselfahrzeugen bei Neuwagen aktuell noch bei 36 %. 58 % der Neuwagen waren im gerade zu Ende gegangenen Monat Februar Benzinautos. Vor genau 10 Jahren, im Jahr 2008, waren noch 8 von 10 Neuwagen mit einem Dieselmotor ausgerüstet. Inzwischen wächst auch der Bestand an Hybrid- und Elektroautos im belgischen Fuhrpark. Im Laufe von sechs Monaten stieg hier der Absatz um 6 %.

Selbst im Bereich Firmenautos und Dienstwagen, wo der Diesel laut De Tijd lange Jahre „unumgänglich“ war, zeigt sich dieser Trend, allerdings durchaus langsamer. Grund für diese Entwicklung sind wohl offensichtlich die Kraftstoffpreise an den Zapfsäulen in Belgien.

Hier gleichen sich die Preise des früher günstigeren Diesel und des als teuer verschrienen Benzins immer mehr an. Lokal und zeitlich begrenzt war Benzin hierzulande auch schon Mal billiger als Diesel (z.B. letzte Woche kurzzeitig in Sint-Pieters-Leeuw in Flämisch-Brabant).

Verbrauchersteuern und der Abgasskandal

Vor drei Jahren hatte die belgische Bundesregierung beschlossen, den Dieselkraftstoff nicht mehr länger steuerlich zu begünstigen. Die Verbrauchersteuern, die hier in Belgien sogenannten „Akzisen“, werden seither schrittweise bei den Kraftstoffen angeglichen.

Doch auch die stets deutlich werdende Abkehr vom Diesel nach dem Abgasskandal bei der Automobilindustrie - allen voran die Volkswagengruppe - tat ihr übriges.

Passend zu den derzeitigen Entwicklung in dieser Hinsicht ist die Ankündigung des japanischen Autobauers Toyota, der am Rande des Genfer Autosalons ankündigte, in absehbarer Zukunft keine Diesel-PKW mehr produzieren zu wollen.