Putzfrau oder Putzpersonal?

Berufe mit einem typisch weiblichen Namen wie Putzfrau oder Hostess sind durch die Reihe weg die am schlechtesten bezahlten Jobs. Arbeitsminister Kris Peeters fordert deshalb, dass künftig alle Berufsbezeichnungen geschlechtsneutral formuliert werden müssen.

Eine "Hostess" kann genauso gut "Empfangsmitarbeiter" heißen und anstelle von "Putzfrau" soll über einer Stellenausschreibung künftig "Unterhaltspersonal" stehen. Kris Peeters hofft mit dieser Gleichstellungsinitiative, dass derartige Berufe auch für Männer attraktiver werden. Die Maßnahme soll letztlich auch dafür sorgen, dass sich die Lohnkluft zwischen Männern und Frauen verkleinert.

"Das ist kein Wundermittel. Es ist ein Mittel, mit dem die Lohnkluft gelöst werden soll. Doch wird die Bezahlung für Empfangspersonal natürlich nicht mit einem Mal steigen, sobald sich mehr Männer diesem Beruf zuwenden. Es ist aber ein Schritt auf dem Weg zur Schließung der Lohnkluft in Belgien", betonte Arbeitsminister Kris Peeters an diesem Donnerstag.