Belgien: Mehr Streaming als verkaufte Platten

Im vergangenen Jahr war der Umsatz im Bereich Streaming und Onlineverkauf von Musik stärker als der Plattenverkauf. Damit erwarben Musikfans ihre Lieblingstitel in unserem Land zum ersten Mal überhaupt eher im Internet als im Plattenladen. Ob das der Tod der CD sein wird, bleibt fraglich. Die gute alte Schallplatte ist ja auch schon lange beerdigt, erfreut sich aber noch stets allgemeiner Beliebtheit.

2017 wurde 54 % aller in Belgien abgesetzter Musiktitel gestreamt oder gedownloadet. Die meisten Käufe, 40 %, erfolgten über Anbieter, wie Apple, Spotify oder Deezer. Der Rest waren Downloads. Damit ist die Wende weg von der Platte, hin zum digitalen Musikangebot ein Fakt. Noch vor einem Jahr lag der Absatz von CDs oder Vinylschallplatten noch über 50 %.

Der Markt im kleinen Musikland Belgien boomt in dieser Hinsicht und mit gezielter Werbung werden sicher in kürzester Zeit weitere Marktanteile erreicht. Ob die Platte aber ganz verschwinden wird, ist nicht zu befürchten. Gerade Vinyl ist seit einigen Jahren wieder stark im Trend und die HiFi-Hersteller bieten nicht erst seit gestern wieder hochwertige Plattenspieler an.

Zudem spezialisieren sich die wenigen Plattenläden in Belgien, die es außerhalb der großen Anbieter wie Media Markt, Saturn oder FNAC hierzulande noch gibt, auf Nischen und richten ihr Augenmerk auf ganz spezifische Hörer- und Fankreise. Und auch die Sonderausgaben auf Vinyl oder CD (Mixe, Bonustitel, farbiges Vinyl) bleiben weiter beliebt und gesucht.

Record Store Day

Innerhalb der vergangenen zwei Jahre hat sich der Verkauf von Vinylschallplatten in Belgien übrigens auf jetzt 6 Mio. € Umsatz verdoppelt. Da hilft sicher auch der Record Store Day mit, der auch in Belgien eine sehr beliebte Veranstaltung ist. Dann treten in den teilnehmenden Plattenläden Bands auf, es werden exklusive Sonderausgaben angeboten und man trifft sich beim Plattendealer seines Vertrauens. Der nächste Record Store Day findet in Belgien am 21. und 22. April 2018 statt.