Einbrecherbande via APNR- Kameras festgenommen

Die Kriminalpolizei der Provinz Limburg hat eine ausländische und mobile Einbrecherbande mithilfe von ANPR-Kameras (Archivfoto) dingfest machen können. Diese Kameras arbeiten auch mit einem Erkennungssystem von Autokennzeichen und darüber konnten die Bewegungen der Bande eingekreist werden.

Die Ermittler konnten drei serbische Einbrecher bereits am Donnerstag nach einem Einbruch in Paal bei Beringen in der Provinz festnehmen. Nach einer längeren Beobachtung der Serben konnten sie quasi auf frischer Tat ertappt werden.

Die Limburger Polizei gab am Sonntagabend bekannt, dass die drei Serben unter dem Verdacht stehen, bis zu 20 Einbrüche begangen zu haben. Die Polizei kam den Einbrechern nach Zeugenaussagen auf die Spur, denn diese konnten die Fahrzeuge, die die Verdächtigen zu ihren Raubzügen nutzten, genau beschreiben.

Über das APNR-Kameranetz in Belgien wurden diese Fahrzeuge nach dem Einbruch in Paal im Laufe des Donnerstags in Lummen bei Hasselt in Limburg erfasst. Daraufhin folgte die Bundespolizei den Wagen diskret, um sie in der Umgebung von Lüttich zu stellen. Die Beute des Einbruchs konnte sichergestellt werden.

Die Bande steht unter dem Verdacht, zwischen dem 31. Januar und dem vergangenen Wochenende alleine in der flämischen Provinz Limburg gut 20 Einbrüche begangen zu haben: In Paal, Wellen, Hoeselt, As, Genk, Kinrooi, Bilzen, Sint-Truiden, Halen und Lummen.

Vielleicht haben die drei Serben noch mehr Brüche begangen, doch dies müssen weitere Ermittlungen offenlegen. Die Verdächtigen wurden bereits am Freitag einem Untersuchungsrichter vorgeführt, der U-Haft anordnete. Die Kripo der Bundespolizei Limburg leitet die Ermittlungen.