Umfrage der Polizei: "Wie sicher fühlen Sie sich?"

Die belgische Bundespolizei wird in dieser Woche bei 500.000 zufällig ausgewählten Bürgern über 15 Jahre eine Umfrage zum persönlichen Sicherheitsgefühl starten. Die angesprochenen Bürger erhalten dazu einen Brief mit einer ganzen Reihe Fragen. Der Fragenkatalog wurde gemeinsam mit dem belgischen Innenministerium, mit den Behörden in Ländern und Regionen und mit der lokalen Polizei zusammengestellt.

Mit dieser Umfrage will die Polizei Erkenntnisse darüber sammeln, wo das Sicherheitsgefühl der Menschen im Land vor allem in der eigenen Umgebung, im eigenen Viertel und am eigenen Wohnort liegt. Nur wenn man wisse, was bei den Menschen lebt, kann man zielgerichtet an Vorgängen arbeiten, wie wichtig sind, heißt es dazu bei der belgischen Bundespolizei.

„Wir wollen von den Leuten wissen, was nicht aus den Kriminalitätsstatistiken ersichtlich ist. Etwa ob Menschen etwas erlebt haben, ohne dies zur Anzeige zu bringen. Ein Sittenvergehen zum Beispiel. Dann können wir vielleicht besser an der Bereitschaft arbeiten, auch hier Anzeige zu erstatten.“, so Peter De Waele von der Bundespolizei.

Statistisch gesehen würden überall in Europa die Zahlen der Straftaten sinken, so De Waele. Dies sei vor allem der Fall bei der Straßenkriminalität. Im Internet hingegen würden diese Zahlen steigen: „Wir wollen jetzt überprüfen, ob dies mit der Realität übereinstimmt.“

Die letzte entsprechende Umfrage in unserem Land liegt etwa 10 Jahre zurück. Die Umfrage lasse rasch in etwa einer Viertelstunde ausfüllen. Dies könne sowohl auf Papier, als auch online geschehen, so die Polizei.

Wie sicher fühlen sich die Belgier in ihrem eigenen Umfeld?