"Ich werde euch mit einer Axt in Stücke hacken!"

Der Veviba-Fleischskandal ist inzwischen auch definitiv im Kosovo angekommen. Der Direktor des dortigen Fleisch-Großhandels Euro-IDA bedrohte Journalisten aus seinem Land, die darüber berichteten, dass das Unternehmen verdorbenes Fleisch aus Belgien verarbeiten soll, mit dem Tode. Seine Wortwahl war nicht gerade zimperlich.

Laut unseren Kollegen des frankophonen Rundfunks RTBF sagte der Direktor des Unternehmens den Journalisten der kosovarischen Nachrichtenwebseite Insajderi am Telefon wortwörtlich: „Ich werde euch mit einer Axt in Stücke hacken. Ich mache euch kalt. Behaltet gut, was ich sage. Ich werde eine Kalaschnikow nehmen und euch alle ermorden.“

Die Redakteure der Webseite Insajderi hatten im Fall Veviba recherchiert, nach dem zwei Lieferungen des belgischen Fleisch-Unternehmens an Euro-IDA im Kosovo verdorbenes Fleisch enthielten, das die kosovarischen Lebensmittelbehörden an der Grenze entdeckt hatten.

Sie gingen davon aus, dass das Unternehmen Fleisch, dass über dem Verfallsdatum war, weiterverarbeitet. Nach einer Meldung der RTBF zeigten die derart bedrohten Journalisten den Euro-IDA-Direktor umgehend an.