Aldi investiert 350 Mio. in Belgien

Der Aldi-Konzern will 350 Millionen Euro in eines neues Geschäftsmodell investieren, das "den Ansprüchen des Kunden besser gerecht werden" soll. Gleichzeitig wolle Aldi 450 Arbeitsplätze in Belgien schaffen, kündigte der Discounter an diesem Dienstag auf einer Pressekonferenz in Diegem an. Dort wurde eine erste Niederlassung dieses Pilotmodells eröffnet.

In den nächsten 18 Monaten sollen sieben Niederlassungen im Monat renoviert werden, erklärte Aldi. Diese Investition sei die wichtigste, die die deutsche Gruppe in Belgien festgelegt habe.

Mit dem Umstrukturierungsprojekt - genannt Aniko - würden 450 Arbeitsplätze geschaffen. In den neuen Supermärkten gebe es mehr Arbeit und "wir rechnen auch mit einem höheren Umsatz", so das Unternehmen.

Jeder Supermarkt erhalte einen neuen Look: Der Eingang werde breiter, neue Regale und eine andere Beleuchtung sowie eine Erweiterung der Bäckereiprodukte seien geplant. Auch werde man sich künftig auf frische Produkte konzentrieren. 

Das neue Konzept werde nichts an den niedrigen Preisen verändern. Aldi bleibe Aldi, so der Generaldirektor des Aldi-Holding Betriebes auch noch.