Auch Belgien weist russischen Diplomaten aus

Die belgische Regierung hat an diesem späten Dienstagnachmittag entschieden, dass auch Belgien nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien einen russischen Diplomaten ausweist. Premier Michel, der erst Ende Januar in Moskau war, hatte am Mittag in diesem Zusammenhang noch zur Vorsicht aufgerufen.

Nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien haben die USA, Deutschland sowie zahlreiche weitere Länder in einer bislang beispiellosen Gemeinschaftsaktion mehr als 100 russische Diplomaten und Geheimdienstmitarbeiter des Landes verwiesen. 

Für Belgien sei das weniger selbstverständlich, hatte der Premier am Mittag noch gesagt, weil hier auch die Nato und die Europäische Union sitzen. Wenn auch sie russische Diplomaten auswiesen, müsse Belgien folgen. 

Inzwischen ist bekannt, dass auch die NATO sieben russische Diplomaten ausweist. Begliens Regierung hat deshalb entschieden, ebenfalls einen russischen Diplomaten auszuweisen.