Freitagsdemo der Schulen für bessere Luft in Städten

Zahlreiche Schulen haben an diesem Freitagmorgen für saubere Luft in den Städten demonstriert. Der Protest hatte vor zwei Wochen in Brüssel begonnen und wird nun auch von Schulen in Flandern geführt.

An einem Freitagmorgen vor zwei Wochen hatte eine Schule in Brüssel mit einer symbolischen Aktion begonnen: Sie schloß vorübergehend die Straße vor der Schule und tat dies für die Schule und ihre Schüler. Sie wollte damit andeuten, dass sich dringend etwas an der Luftqualität in den Städten ändern müsse.

Anlass war eine Pano-Reportage von VRT NWS über die Auswirkungen von Luftverschmutzung auf Schulkinder.

Eine Woche später taten es ihr fünf weitere Brüsseler Schulen gleich. Und an diesem Freitagmorgen waren es mehr als 40 Schulen, die gegen die schlechte Luft in den Städten protestierten. Doch nicht nur Schulen in Brüssel machen sich Sorgen, sondern auch in Antwerpen, Gent und Ostende gehen Schüler und Lehrer für bessere Luft auf die Straße.

Die Aktion heißt "Filter Café Filtré". Jeden Freitagmorgen wollen sie von nun ab für bessere Luft demonstrieren. Und das wollen sie bis zu den Kommunalwahlen im Oktober 2018 durchziehen. Sie hoffen, dass weitere Schulen folgen.