Tapete aus Gent im “Weißen Haus”

Bruder und Schwester Ivan (81) und Marie-Thérèse (78) Priem betreiben schon jahrzehntelang im Herzen der ostflämischen Provinzhauptstadt Gent das Traditionshaus „Tapeten Priem“. Gegründet haben das Fachgeschäft ihre Eltern 1927.

Drei Geschwister übernahmen das Unternehmen und auch nach dem Tod von Schwester Lilian, vor einigen Jahren, betreuen Ivan und Marie-Thérèse noch jeden Tag die zahlreichen Kunden aus In- und Ausland.

Der Laden liegt in der historischen Altstadt Gents und regelmäßig erhalten die Geschwister ein lukratives Übernahmeangebot von internationalen Ladenketten oder Restaurants, aber darauf gehen die beiden konsequent nicht ein. Ihnen liegt ihr Geschäft einfach zu sehr am Herzen.

Ohne stilvolle Tapete sehe eine Wand einfach nackt aus, finden Bruder und Schwester Priem. Mit ihrem Tapetenangebot aus vielen Jahrzehnten begeistern sie auch ausländische Kundschaft. Filmproduzenten werden bei ihnen fündig und in Japan vertreiben zwei exquisite Geschäfte ihrer Produkte. Bei Tapeten Priem findet der Interessierte sogar noch DDR-Ware.

Geschäftsführer Yvan Priem verweist stolz darauf, es hänge Tapete aus ihrem Laden im ersten Stock vom Weißen Haus in Washington. Die Bestellung sei mit einem Sondertransport sofort zum Brüsseler Flughafen in Zaventem gebracht und dann in die USA geflogen worden.