Arbeitsmarkt: Die Belgier sind wenig wechselwillig

Trotz der Tatsache, dass der Arbeitsmarkt in Belgien derzeit besonders viele Möglichkeiten bietet, halten die meisten Landsleute an ihrem angestammten Arbeitsplatz fest. Der aktuelle Jahresbericht des HR-Dienstleisters Securex zeigt, dass eine Fluktuation am hiesigen Arbeitsmarkt eigentlich kaum stattfindet.

Die Zahl der Landsleute, die auf eigene Initiative hin ihren Job wechseln, ist laut Securex-Bericht seit sechs Jahren nahezu stabil geblieben. 2016 suchten sich 5,18 % der Arbeitnehmer in Belgien einen neuen Arbeitsplatz und im vergangenen Jahr fanden 5,75 % der hiesigen Beschäftigten eine neue Herausforderung.

Trotz Rekordzahlen an offenen Stellen in Belgien (261.913 Stellenangebote im Gesamtjahr 2017 alleine im belgischen Bundesland Flandern) bleiben die hiesigen Arbeitnehmer lieber an ihren angestammten Arbeitsplatz. Nach Ansicht von Frank Vander Sijpe, HR Research Director bei Securex, sind in dieser Hinsicht weder die Arbeitnehmer, noch die Arbeitgeber kreativ und flexibel.

Doch Vander Sijpe und sein HR-Dienstleistungsunternehmen sind der Ansicht, dass eine Fluktuation am Arbeitsmarkt bitter notwendig ist. Unternehmen würden oftmals dringend frisches Blut und neue Impulse von außerhalb brauchen. Mancherorts sorgen Erfahrungen aus anderen Bereichen in einem Unternehmen für neue Blickwinkel, doch wenn sich kaum Arbeitnehmer dazu entschließen, neue Herausforderungen anzunehmen, bleibe alles beim Alten und die Strukturen würden „verkrusten“.

Für Securex hat dieser Umstand möglicherweise zwei Gründe. Zum einen haben fast 90 % aller Arbeitnehmer in Belgien einen festen Arbeitsvertrag mit unbeschränkter Dauer und zum anderen sorgt die weitreichende „Vergreisung“ am Arbeitsplatz für einen Status Quo. Hohe Löhne und Gehälter, die in unserem Land auch an die Jahre der Betriebszugehörigkeit gekoppelt sind, lassen wenig Veränderung zu und würden für "goldene Käfige“ sorgen.

Nur etwa 2 % der Arbeitnehmer über 50 haben in den letzten Jahren auf Eigeninitiative hin ihren Job gewechselt, so die Statistik von Securex. Diese Systeme müssen mittel- bis langfristig durchbrochen werden, so der Personaldienstleister. Andernfalls drohen wirtschaftliche Nachteile und Probleme bei der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen gegenüber dem Ausland.