Veteranentag - Gedenken an die Gefallenen

Belgien gedachte am Samstag an der Kongresssäule am Grab des Unbekannten Soldaten in Brüssel (Archivfoto) aller Soldaten, die nach dem Krieg im Rahmen ihrer Aufträge ihr Leben verloren. Die Zeremonie fand genau 24 Jahre nach dem Tod von 10 belgischen Blauhelmen in Ruanda statt.

Seit dem Drama von Ruanda, bei dem am 7. April 1994 10 belgische Blauhelmsoldaten, die zu einer Fallschirm- und Eliteeinheit gehörten, in einen Hinterhalt gelockt und brutal ermordet wurden, gilt dieser Tag als ein wichtiger Tag für das Gedenken an alle Soldaten aus unserem Land, die im Rahmen ihrer Aufgaben, Einsätze oder Missionen im In- und Ausland seit dem zweiten Weltkrieg ihr Leben verloren.

Seit 1998 ist dieser Tag der offizielle „Tag der Veteranen“ in Belgien. Auch am Samstag wurde den seit dem Kriegsende 1945 im Dienst ums Leben gekommenen oder gefallenen Soldaten gedacht. Insgesamt verloren bisher 252 Soldaten ihr Leben im Einsatz.

Neben vielen Veteranen und Vertretern aller Waffengattungen der belgischen Armee ehrte auch Bundesverteidigungsminister Steven Vandeput (N-VA) die Gefallenen mit einem Kranz und mit Blumen der Regierung.