Syrienkonflikt: Deutschland und Belgien drängen auf politische Lösung

Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) trifft an diesem Freitag EU-Vertreter in Brüssel, darunter auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Vor den Treffen führte er ein Gespräch mit seinem belgischen Kollegen Didier Reynders. Beide Außenminister drängen auf eine politische Lösung im Syrienkonflikt und auf die Vermeidung einer Eskalation.

Der belgische Außenminister zeige sich äußerst vorsichtig hinsichtlich eines möglichen Militärschlags gegen das syrische Regime. Der Minister bevorzuge es, ein Ereignis, das noch nicht erfolgt sei und vielleicht gar nicht eintreten werde, nicht zu kommentieren, heißt es in der Presseagentur Belga. "Wir müssen abwarten und in jedem Fall eine militärische Eskalation vermeiden. Eine politische Lösung ist notwendig. Wir sollten das syrische Regime unter Druck setzen, so dass es an den Verhandlungstisch zurückkehrt, und über eine Lösung sprechen", sagte Reynders.

Der Einsatz von Chemiewaffen kann die internationale Gemeinschaft nicht gleichgültig lassen, so der deutsche Außenminister. "Das muss Konsequenzen haben", fügte er hinzu. Auch er unterstrich aber, dass eine "militärische Eskalation" in jedem Fall vermieden werden müsse.