Europäischer Blitzmarathon Mittwoch auch in Belgien

Am Mittwoch beginnt eine neue Ausgabe des europäischen Blitzmarathons, an dem die Polizei in Belgien ebenfalls wieder teilnimmt. Der Initiator der Aktion, das europäische Polizeinetzwerk TISPOL, fordert, dass alle Kontrollpunkte bei der Suche nach Temposündern im Vorfeld der Aktion bekanntgegeben werden sollen.

Der Blitzmarathon beginnt am Mittwochmorgen um 6 Uhr endet erst 24 Stunden später, am Donnerstagmorgen um 6 Uhr. In Belgien beteiligen sich an der Aktion gegen Temposünder sowohl die Bundes-, als auch die Lokalpolizei. Kontrolliert wird auf Autobahnen sowie auf Schnell- und Landstraßen.

„Bei der Aktion geht es um Prävention. Wir wollen, dass sich die Autofahrer bewusst mit ihrer Geschwindigkeit auseinandersetzen. Das ist der beste Weg, um Risiken, denen sie sich und andere Verkehrsteilnehmer aussetzen sind, zu reduzieren. Wir wollen in das Bewusstsein der Autofahrer erreichen und nicht nur ihre Brieftasche. (…) Menschen, die noch immer glauben, dass schnelles Fahren ein Kavaliersdelikt ist, sollten besser noch einmal genauer darüber nachdenken.“, sagte Paolo Cestra, der Vorsitzende des europäischen Polizeiverbands TISPOL dazu.

Die Aktion am Mittwoch ist bereits der achte Blitzmarathon, an dem die belgische Polizei landesweit teilnimmt. Beim letzten Blitzmarathon am 11. Oktober 2017 kontrollierte die Polizei fast 1,3 Millionen Autofahrer. Mehr als 36.000 der Fahrer waren dabei zu schnell gefahren. Diese Zahl schockierte und enttäuschte die belgische Polizei damals, denn gerade erst hatte man eine umfassende Sensibilisierungskampagne zu diesem Thema auf den Weg gebracht…