Dringend Infomatiker gesucht!

Belgien hat einen drastischen Mangel an Informatikern. Noch nie hätten so viele IT-Experten auf dem Arbeitsmarkt gefehlt. Das schreibt die Zeitung De Tijd. Derzeit gebe es 16.000 offene Stellen in der belgischen Wirtschaft in diesem Bereich. Das ist doppelt so viel wie vor 10 Jahren.

Das Unternehmen Proximus, aber auch nicht technologische Firmen wie der Nahrungsmittelsektor und der Hafen schlagen Alarm. In der belgischen Wirtschaft sind 16.000 Informatiker-Stellen offen.

Bei den offenen Stellen handelt es sich zum Beispiel um belgische Betriebe, die auf der Suche nach 4.400 IT-Consultants, 2.400 Systementwickler und 1.600 Projektmanager sind. Ferner werden 1.200 Verkäufer und 1.200 Mitarbeiter in IT-Helpdesks gesucht. Insgesamt zählt Belgien 200.000 ICTler und diese Zahl steigt jährlich um 4 Prozent.

Nach Auffassung des Technologieverbandes Agoria kämen mit der zunehmenden Digitalisierung zahlreiche neue Jobs im IT-Sektor hinzu. Der Verband rädt Bewerbern, sich auf dem Laufenden zu halten, Schulungen zu folgen oder sich umschulen zu lassen.

Marc Lambotte vom Technologieverband Agoria sagte im VRT-Radio am Donnerstagmorgen: "Einerseits ist die Digitalisierung gefährlich, denn sie kann Jobs verdrängen. Doch gleichzeitig werden neue Jobs geschaffen, die notwendig sind, um dies alles zu ermöglichen. Es ist also wichtig, dass Menschen den Schritt von dem, was sie heute machen, zu den Jobs der Zukunft, das heißt zu den IT-Jobs, schaffen."