Ab Samstag: Königliche Gewächshäuser geöffnet

Drei Wochen lang können im Schlosspark des Brüsseler Stadtteils Laken die beeindruckenden Gewächshäuser besichtigt werden, die dort 1874 im Auftrag des damaligen belgischen Königs Leopold II gebaut worden waren. Hunderttausende Besucher werden bis zum 11. Mai erwartet.

Es ist mittlerweile schon eine mehr als hundertjährige Tradition, dass die Königliche Familie zu Beginn des Frühjahrs für einige Wochen ihre Gewächshäuser im Park des Palastes von Laken, im Norden Brüssels, öffnet. Mit ihren 14.000 Quadratmetern gehören diese zu den größten der Welt.

Ein abgesteckter Weg führt mehr als einen Kilometer durch 15 verschiedene Häuser: Kongohaus, Azaleenhaus, Palmenhaus, Geranien-Galerie und so weiter. Die verspielten, abgerundeten, organischen Formen, die immer wieder neue Einblicke ermöglichen, lassen bereits den belgischen Jugendstil erahnen. In diesem Jahr steht das Kongohaus besonders im Blickfeld. Es war im vergangenen Jahr für Restaurierungsarbeiten geschlossen worden.

Für Liebhaber exotischer Pflanzen ist dies ein jährlicher Pflichtbesuch, doch auch Freunde besonderer Architektur kommen in den gläsernen und schmiedeeisernen Hallen auf ihre Kosten. Die mit unzähligen Blumen und exotischen Bäumen ausgestattete historische Anlage des Hofarchitekten Alphonse Balat ist nur die kommenden drei Wochen der Öffentlichkeit zugänglich. Die Blütenpracht in den Gewächshäusern ist beeindruckend: Zu den bekanntesten Sammlungen gehören die Orchideen- und die Azaleen-Kollektion.

INFO

Anreise: Am bequemsten mit dem Auto. Parkplätze befinden sich gleich gegenüber. Per Zug bis zum Brüsseler Nordbahnhof und von dort mit Buslinie 230 zum Königlichen Palast.

Vom 21. April bis zum 11. Mai 2018 in der Königlichen Domäne von Laken (1020 Laken (Brüssel))
Öffnungszeiten: tgl. außer montags 9:30 – 16 Uhr
 

Zur Webseite der Königlichen Gewächshäuser