Bob Jungels gewinnt 104. Lüttich-Bastogne-Lüttich

Der luxemburgische Straßenradmeister Bob Jungels (Foto) von der belgischen Quick Step-Mannschaft hat am Sonntag den Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich gewonnen. Damit gewann Jungels seinen ersten großen Sieg bei einem Radsport-Klassiker. Seiner Mannschaft besorgte er dabei den insgesamt . Sieg in der laufenden Saison.

Der Luxemburger Bob Jungels hat Lüttich-Bastogne-Lüttich gewonnen und damit seinen ersten Sieg bei einem großen Eintagesrennen gefeiert. Der 25-Jährige aus dem Team Quick Step-Floors setzte sich bei der 104. Auflage dieses ältesten Radsport-Klassikers über 258 km von Lüttich quer durch die Ardennen nach Ans mit 37 Sekunden Vorsprung auf den Kanadier Michael Woods (EF Education First-Drapac) und den Franzosen Romain Bardet (AG2R) durch.

Die Radprofis aus Belgien spielten dieses Jahr bei Lüttich-Bastogne-Lüttich keine wichtige Rolle. Kein Landsmann konnte seinen Heimvorteil nutzen und kein Belgier schaffte es auf dem finalen Anstieg in Ans unter die besten. Zwar waren viele Belgier an den einzelnen Angriffen im Laufe des Rennens beteiligt - auch noch vor dem Finale, doch ausgezahlt hatte sich am Ende nichts davon.

"Ich hätte nicht geglaubt, dass ich mit meiner Attacke durchkomme. Ich habe so lange auf einen großen Sieg gewartet, die harte Arbeit hat sich endlich ausgezahlt", sagte Jungels. Er habe zuvor zu seinem Idol und Mannschaftskollegen Philippe Gilbert zugeschaut, der hier bereits gewonnen hatte (allerdings vor seiner Zeit bei Quick Step). Jetzt sei er der Sieger hier in Ans.

Yuzuru SUNADA

Lefevere zufrieden…

Quick Step-Floors hat mit dem Sieg von Bob Jungels bei der „Doyenne“ endlich alle Frühjahrsklassiker gewinnen können. Teammanager Patrick Lefevere (kl. Foto) ist überglücklich mit dem bisherigen Verlauf der Saison und seine diesjährige Herangehensweise, mit „einem Rudel junger Wölfe“ anzutreten, ist aufgegangen.

Der Luxemburger Landesmeister hatte erst im Januar einen heftigen Trainings-Unfall in Südafrika unverletzt überstanden, als ein Lastwage in seine Mannschaftsgruppe gefahren war. Dabei hatte sich sein Teamkollege Petr Vakoc (Tschechien) schwere Verletzungen zugezogen.