OECD: Die Belgier haben die höchste Steuerlast

Nirgendwo war der Steuerdruck im vergangenen Jahr so hoch wie bei uns in Belgien. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht "Taxing Wages" hervor. Belgien führt die Liste der Länder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit der höchsten Steuer- und Abgabenlast auf Arbeit und Einkommen schon seit langem an.

Die OECD vergleicht in ihren jährlichen Berichten die Steuern auf ein durchschnittliches Einkommen in der Privatwirtschaft. Dabei wird analysiert, was ein Arbeitnehmer einen Arbeitgeber kostet und was von der Einkommenssteuer und von den anderen Abgaben auf Arbeit von Seiten beider Seiten an den Staat fließt.

Diese Steuern liegen in Belgien - Berechnungsjahr 2017 - für einen alleinstehenden Arbeitnehmer bei 53,7 %. Das entspricht zwar einem leichten Rückgang um 0,24 % im Vergleich zu 2016, dennoch „verteidigt“ unser Land Belgien weiter diese zweifelhafte Spitzenposition vor Deutschland (49,7 %), Italien (47,7 %) und Frankreich (47,6 %). In den Niederlanden beträgt die Steuerlast 37,5 %.

Auch in anderen Konstellationen kommt Belgien schlecht weg: Steuerdruck für eine Familie mit 2 Kindern und einem Einkommen? 38,3 %! Steuerdruck für eine Familie mit 2 Kindern und 2 Einkommen? 46,2 %! Im Durchschnitt liegt die Steuerbelastung in den 35 Mitgliedsländern der OECD bei 35,9 %, was 2017 einem leichten Rückgang um 0,13 % entsprach. Schlusslicht mit dem niedrigsten Steuerdruck in der OECD ist Chile mit nur 7 %.