Belgien: "Wir unterstützen Wunsch Nord- und Südkoreas für Friedensabkommen"

Premier Charles Michel (MR) hat auf Twitter seine Unterstützung für den koreanischen Friedensprozess zum Ausdruck gebracht.

Nach dem historischen Korea-Gipfel zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae-in haben beide in einer gemeinsamen Erklärung am Freitag gesagt, dass sie hieran Friedensgespräche anknüpfen wollten. Seit dem Ende des Korea-Krieges von 1950 bis 1953 ist kein Friedensabkommen mehr geschlossen worden.

"Nach 65 Jahren kann unsere Welt zu einem sichereren Ort mit Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel werden. Wir unterstützen den Wunsch Nord- und Südkoreas für ein Friedensabkommen, das den Korea-Krieg offiziell beendet", so Michel auf Twitter.

Sowohl Nord- als auch Südkorea haben sich dazu verpflichtet, noch in diesem Jahr nach einer Lösung zu suchen, die dem Krieg 65 Jahre nach dem Konflikt dauerhaft ein Ende bereitet. Der Konflikt wurde damals vielmehr mit einem Waffenstillstand als mit einem Friedensvertrag abgeschlossen.

Nach einem "wilden Jahr" mit atomaren und Raketen-Tests "geschehen gute Dinge", schrieb auch US-Präsident Donald Trump auf Twitter. "Aber nur die Zeit wird es zeigen." In einem zweiten Tweet lobte er die Vereinigten Staaten und das amerikanische Volk. Der Korea-Krieg komme damit zu einem Ende, die Amerikaner könnten sehr stolz sein auf das, was dort geschehe. Außerdem dankte er Chinas Präsident Xi Jinping für dessen Hilfe in der Sache.

"Das sind sehr gute Neuigkeiten", reagierte Kremlin-Sprecher Dmitri Peskow. Der russische Präsident Vladimir Putin "hat mehrmals darauf hingewiesen, dass nur eine tragbare und stabile Lösung für die Situation auf der koreanischen Halbinsel zustande kommen kann, wenn ein direkter Dialog stattfindet. Und heute sehen wir, dass dieser direkte Dialog stattgefunden hat."