Neue Datenschutz-Grundverordnung: Keine Hexenjagd auf Erstsünder

Am 25. Mai tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung in vollem Umfang in Kraft. Die neuen, strengeren Regeln, sollen personenbezogene Daten besser schützen. Unternehmen und Organisationen müssen an diesem Tag die neuen Regeln eingeführt haben, sonst drohen ihnen saftige Bußgelder. Doch eine Hexenjagd werde es nicht geben, sagte der Staatssekretär für den Datenschutz, Philippe De Backer (Open VLD), in der VRT-Polittalkshow "De zevende dag".

Die Organisation für selbständige Unternehmen UNIZO hatte den Staatssekretär um eine Ausnahmeregelung für kleine und mittlere Betriebe gebeten. Kleine Unternehmen hätten mehr Schwierigkeiten, einen Datenschutzbeauftragten einzustellen, damit die Bestimmungen der DGVO im Alltag umgesetzt und eingehalten werden können, hieß es.

Staatssekretär Philippe De Backer (Open VLD) ist der Auffassung, dass auch die KMU die neuen Privacy-Regeln ausnahmslos anwenden müssten. Allerdings will er keine wie er sagt Hexenjagd auf Unternehmen veranstalten.

"Der Privacy-Ausschuss wird Unternehmen und Organisationen zunächst informieren und begleiten", sagte er. "Erst wenn sich jemand wiederholt weigert, die Vorgaben der neuen Datenschutzgrundverordnung anzuwenden, werden wir Strafen ausstellen."