Lustiges von Nigel Farage zu Belgien und zur EU

Der notorische EU-Hasser und Brexit-Mitinitiator Nigel Farage (UKIP/ Europa der Freiheit und der Demokratie (EFD) - Foto) hat die Rede von Belgiens Premier Michel im Europaparlament in Brüssel zum Anlass genommen, um einmal mehr gegen Belgien vom Leder zu ziehen und er sparte in diesem Zusammenhang auch nicht mit Kritik an der Europäischen Union. Seltsam ist, dass Farage nach der für ihn gelungenen Brexit-Abstimmung im Europaparlament bleibt und weiter seine Bezüge daraus einstreicht…

Farage sagte am Donnerstag im EP in Brüssel, dass Belgien „keine Nation“ sei und deshalb mehr Europa fordere: „Eine europäische Identität gibt es nicht. Vielleicht gibt es eine Ausnahme: Belgien. Niemand traut sich die Wahrheit über Belgien zu sagen. Belgien ist keine Nation. Belgien ist eine künstliche Kreation. Ich weiß wohl, dass dies die Schuld der Briten ist. Dafür dürfen sie noch einmal mit dem Finger auf uns weisen. Aber die Wahrheit ist, dass es zwei Teile von Belgien gibt. Sie sprechen eine andere Sprache. Sie mögen sich gegenseitig nicht. Sie haben weder einen nationalen TV-Sender, noch eine nationale Tageszeitung.“

„Belgien ist keine Nation und dass ist vielleicht der Grund, warum sie ein höheres europäisches Niveau wollen. Wenn Belgien dass so will, ok, doch ich kann ihnen Garantieren und da können sie rufen, was sie wollen, sie verlieren Wahlen. Der Brexit ist der erste Stein, der aus der Mauer gebrochen ist. Sie haben ihre Lektion nicht gelernt. Die Tage dieses Projektes sind gezählt. Wir wollen in Nationalstaaten leben, nicht in falschen künstlichen Kreationen. Ich danke ihnen und viel Spaß noch. Ach ja, vor allem bei den Europawahlen nächstes Jahr. Das wird eine Gaudi.“

Belgiens Ex-Premier Guy Verhofstadt (Open VLD/Alde), der sich, wie Premier Michel und die meisten EU-Abgeordneten über Farages Äußerungen herzlich amüsierte, schlug im Anschluss mit einem sarkastischen Tweet zurück: „Wir werden sehen, was Belgien für eine Nation ist, wenn wir gegen England bei der Fußball-WM spielen. Aber vielleicht prüft er noch, ob er nicht noch deutscher Staatsbürger werden will. Dann kann er die ‚Mannschaft‘ unterstützen!“ Verhofstadt spielte damit auf Gerüchte an, nach denen Nigel Farage versucht haben soll, über seine deutsche Ehefrau auch die deutsche Staatsbürgerschaft zu erlangen…