Label: Audi-Brüssel produziert CO²-Neutral

Der Brüsseler Standort des deutschen Autobauers Audi im Ortsteil Vorst hat am Donnerstag das Label „CO²-neutrale Fabrik“ empfangen. Dieses Label ist eine Anerkennung, die der Gutachter für Technik und Sicherheit, Vinçotte, vergibt. Audi-Brüssel erhielt dieses Label mit Unterstützung des regionalen Brüsseler Umweltministeriums.

Audi hat auf seinen Werksdächern in Brüssel-Vorst u.a. rund 37.000 m² Solarzellen angebracht. Diese Solaranlage hat in etwa die Größe von fünf Fußballfeldern. Die Anlage könnte gut und gerne zwischen 700 und 800 Haushalte mit Strom versorgen. Der Ingolstädter Autobauer will diese Energiequelle in Zukunft weiter ausbauen und die Fläche am Sonnenkollektoren noch fast verdoppeln, wie Werksdirektor Patrick Danau gegenüber der Nachrichtenagentur Belga andeutete.

Alle Produktionsprozesse und Nebenaktivitäten der Audi-Fabrik in Brüssel, über die ein Emissionsausstoß erfolgt, werden zu 95 % von erneuerbaren Energiequellen abgedeckt und zu weiteren 5 % über Umweltprojekte, mit denen ein Schadstoffausstoß kompensiert wird. In den vergangenen drei Jahren wurden hier rund 10 Mio. € in die Nachhaltigkeit des Standorts investiert. Das betrifft sowohl umweltfreundliche Energie und Energiesparmaßnahmen, als auch Abfallvermeidung und eben den CO²-Ausstoß.

Dass Audi in Brüssel in Zukunft in Brüssel auf die Produktion der ersten elektrischen PKW der Marke setzt, das ist der Audi e-tron, kommt noch hinzu. Laut Direktor Danau soll dieses Fahrzeug schon ab dem ersten gefahrenen Kilometer umweltfreundlich sein: „Ein sauberes Auto aus einer sauberen Fabrik!“

Brüssel: Erneuerbare Energie und verbesserte Luftqualität

Die Region Brüssel-Hauptstadt begrüßt Initiativen, wie die von Audi, denn im Zuge der Verbesserung der Luftqualität in der belgischen Hauptstadt ist auch und gerade die Industrie gefragt. „Wir weihen in Brüssel immer mehr Installationen für erneuerbare Energie ein. Audi-Brüssel ist heute ein Vorbild dafür, dass auch ambitionierte Zielsetzungen umsetzbar sind“, so die regionale Umweltministerin Céline Frémault (CDH) dazu.

Bei Audi in Brüssel arbeiten derzeit etwa 2.800 Beschäftigte. Das Unternehmen ließ bereits 2014 als erster Premiumproduzent in der belgischen Hauptstadt seinen ökologischen Fußabdruck messen, analysieren und zertifizieren. Die entsprechenden Resultate führten zu diesem radikalen Umschwung in Sachen Nachhaltigkeit und jetzt zum Label „CO²-neutrale Fabrik“.