Kortenberg: Unfallfahrer erinnert sich an nichts

Der Fahrer des Sattelschleppers, der am Freitag in Kortenberg in Flämisch-Brabant mit seinem Fahrzeug auf einen Bürgersteig geraten war, um danach eine ING-Bankfiliale zu rammen, kann sich offenbar an nichts erinnern. Bei dem Unfall kam ein kleines Kind ums Leben und mehrere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

Die Staatsanwaltschaft von Löwen geht davon aus, dass der Unfall wahrscheinlich auf ein Unwohlsein des Fahrers am Steuer seines Lastwagens zurückzuführen ist. Der Fahrer, der nur leicht verletzt blieb, obschon er in seinem Führerhaus eingeklemmt war, kann sich offenbar an nichts erinnern.

Dies gab er auch bei einem ersten Verhör durch die Polizei und einen Gerichtsmediziner zu verstehen. Eine Blutprobe, die dem Fahrer entnommen wurde, weist keine Spuren von Alkohol oder Drogen auf. Die These, nach dem der Fahrer möglicherweise in Ohnmacht gefallen sein könnte, scheint plausibel.

Ein Gutachter fand zum Beispiel heraus, dass es am Unfallort keine Bremsspuren gab und die ersten Bilder von privaten und öffentlichen Überwachungskameras stützen diese Annahme ebenfalls. Weitere Aufnahmen wurden am Samstag noch geprüft.