"Populisten missbrauchen den christlichen Glauben"

In seiner Rede am Vorabend von Rerum Novarum, dem Feiertag der Christlichen Arbeiterbewegung an Christi Himmelfahrt, warf der Vorsitzende der Christlichen Krankenkasse (CM) in Flandern, Luc Van Gorp (Foto), am Mittwoch den Populisten vor, christliche Grundsätze für ihre Zwecke zu missbrauchen. Sie würden sich als Hüter des Christentums profilieren, ohne selbst gläubig zu sein.

Luc Van Gorp holte in seiner Rede zum Rerum Novarum zu einem Schlag gegen Populisten auch in Flandern aus, indem er ihnen vorwarf, sich als Hüter der christlichen Moral aufzuspielen, ohne aber selbst zu glauben: „Sie nutzen das christliche Erbe als kulturpolitisches Instrument in ihrem Kampf gegen die multikulturelle Gesellschaft. Und plötzlich steht unser Glaube regelrecht gegenüber dem Islam.“

Der Vorsitzende der Christlichen Krankenkasse will es den Populisten nicht durchgehenlassen, dass diese auf Basis des Christentums den Islam als eine Bedrohung darstellen: „Sie gebrauchen die Angst vor einer radikalen Gruppe von islamischen Extremisten dazu, einen Teil unserer Landsleute in ein schlechtes Licht zu rücken.“

"Auch in Flandern"

Wörtlich nannte Van Gorp Polen und Ungarn, doch auch in Flandern sei dieses Phänomen immer öfter zu finden: „Auch in Flandern ist die neue Rechte stets mehr darum Bemüht, ein Christentum zu propagieren, dass Krieg gegen alles führt, was anders aussieht.“

Luc Van Gorp rief dazu auf, den christlichen Glauben als eine Inspiration für den Dialog zu nutzen und er rief die Gläubigen dazu auf, sich dazu zu bekennen, denn sonst verkomme das Christentum, das eigentlich für Gerechtigkeit und für Solidarität mit den Schwächeren in der Gesellschaft stehe, zu einer bedenklichen kulturpolitischen Strömung…

Rerum Novarum

Rerum Novarum ist der Feiertag der christlichen Arbeiterbewegungen an Christi Himmelfahrt. Der Festtag Rerum Novarum erinnert an die soziale Enzyklika, die Papst Leo XIII. vor 120 Jahren an die Öffentlichkeit brachte.

Papst Leo XIII. gilt als der „Arbeiterpapst“ und wird als eine Art Schutzheiliger der Beschäftigten angesehen. Vor einiger Zeit gab sich die christliche Arbeiterbewegung mit „beweging.net“ einen neuen Namen.