Diesel so teuer wie seit fünf Jahren nicht mehr

Dieselkraftstoff wird in Belgien ab Samstag wieder deutlich teurer. An der Zapfsäule kostet ein Liter Diesel dann etwas mehr als 1,50 €, gut 3 Eurocent mehr als bisher. Damit werden die Preisunterschiede zwischen Belgien und seinen Nachbarländern einmal mehr größer. So hoch wie ab Samstag war der Dieselpreis in unserem Land seit September 2013 nicht mehr.
BELGA/WAEM

Zum ersten Mal seit 2013 liegt der Preis für einen Liter Diesel an der Zapfsäule in Belgien über 1,50 €. Der maximale Preis wird am Samstag an den hiesigen Tankstellen auf 1,5020 € hochgeschraubt. Seit der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, das Atomabkommen mit dem Iran zu verlassen, hat der Ölpreis an den internationalen Märkten deutlich zugelegt. Es wird befürchtet, dass der Iran infolge der amerikanischen Sanktionen weniger Öl exportieren wird.

Fördern wird dies von belgischer Seite her den Tanktourismus zu den Nachbarländern. Eine Tankfüllung von 60 Litern Diesel kostet ab Samstag in Luxemburg gut und gerne 25 € weniger als in Belgien. Der Dieselpreis in Luxemburg liegt gerade einmal bei 1,08 €. In Deutschland kostet ein Liter Diesel derzeit 1,27 €, auch weitaus wenige als bei uns.

Der große Preisunterschied für Dieselkraftstoff zu den Nachbarländern liegt nicht nur an den Weltmarktpreisen für Ölprodukte nach dem Ausstieg der USA aus dem Iran-Atomabkommen, sondern auch an den höheren Verbrauchersteiern, die sogenannten Akzisen in Belgien.

Diese werden seit 2015 kontinuierlich in Belgien erhöht, nicht zuletzt, um den Preisunterschied zum Benzin nach unten zu korrigieren. Nicht erst seit dem Dieselskandal versucht Belgien aus Umweltgründen vom Dieselkraftstoff wegzukommen, auch, indem den Verbrauchern an der Zapfsäule mit höheren Abgaben in die Tasche gegriffen wird.