Tor zu? Kein Licht? Keine Verhandlungen!

Der altehrwürdige Brüsseler Justizpalast macht wieder von sich reden. Am Freitag war der Prozessbetrieb im Justizgebäude weitgehend unmöglich, weil ein Defekt an einem Rolltor verhinderte, dass Häftlinge per Gefängniswagen hergebracht werden konnten. Eine Strompanne in Teilen des Palastes tat sein Übriges zur Annullierung von Verhandlungen.

Am Freitag war keine einziges Verhandlung im Brüsseler Justizpalast möglich, bei der Häftlinge entweder als Angeklagte oder als Zeugen, anwesend sein sollten. Der Grund war ein Defekt an dem Tor, durch dass die Zellenwagen in den Gebäudekomplex hereinfahren müssen.

Die Ursache für diesen Fehler ist in einer Strompanne zu suchen, die sich in der Nacht zum Freitag in dem Gebäude ereignete. Diese Strompanne war in Teilen des Justizpalastes im Laufe des Tages immer noch nicht behoben, weshalb auch andere Aktivitäten dort unmöglich waren. Z.B. fehlte in einigen Sitzungssälen und Verhandlungsräumen schlicht und einfach das Licht.