"Kommen Sie am Montag nicht zum Airport!"

Angesichts des ersten Streiktages der Piloten von Brussels Airlines rät die belgische Fluggesellschaft Reisenden davon ab, am Montag zum Flughafen nach Zaventem zu kommen. Die Passagiere sollen sich im Falle von Problemen über das Callcenter an die Airline wenden. Es habe keinen Sinn, zum Brussels Airport zu kommen, so die Fluggesellschaft.

Die BA-Piloten streiken am Montag, den 14. und am Dienstag, den 16. Mai. Davon sind mehrere Hundert Flüge und damit auch rund 63.000 Passagiere betroffen. Für 45.000 bis 50.000 Fluggäste sei bereits eine Lösung gefunden worden, so Kim Daenen von Brussels Airlines. Um auch den anderen betroffenen Passagieren helfen zu können, sind die Callcenter auch an diesem Sonntag gut besetzt und das wird auch am Montag der Fall sein.

Laut Daenen arbeiten die Callcenter derzeit mit der maximalen Besetzung. Sich im Flughafen selbst an die Schalter von Brussels Airlines zu begeben, habe keinen Sinn, denn das dort eigentlich arbeitende Personal sei ohnehin mehrheitlich an den Telefonen der Callcenter zu finden. Die am Sonntag am Schalter tätigen Mitarbeiter hätten mit den Flügen und den Abfertigungen dieses Tages genug zu tun…

Neue Verhandlungsrunde am Montag

Am Montag versuchen die Beteiligten, Brussels Airlines, Vertreter der Piloten und des Kabinenpersonals sowie die Gewerkschaften mit einer weiteren Verhandlungs- und Schlichtungsrunde eine Lösung des bereits seit langem schwelenden Sozialkonflikts bei der belgischen Fluggesellschaft zu finden.

Vordergründig geht es dabei um mehr Gehalt, einen besseren Ausgleich zwischen Privat- und Berufsleben und um allgemein bessere Arbeitsbedingungen. Dahinter verbirgt sich aber auch aufgestauter Frust wegen des schlechten Ablaufs der tagtäglichen Arbeitsvorgänge und eine große Unsicherheit des gesamten BA-Personals bezüglich der Integration von Brussels Airlines in die Billigflugtochter Eurowings der Mutterholding Lufthansa (siehe nebenstehende Beiträge).