Fox News und Hopkins: Hetze gegen Brüssel

Fox News, der Lieblingssender von US-Präsident Donald Trump, provoziert wieder mit Hetze gegen Belgien und besonders gegen die Hauptstadt unseres Landes. Der Sender ließ die berüchtigte britische rechts-populistische Journalistin und Kolumnistin Katie Hopkins zu Wort kommen, nach dem diese für ein rechtes kanadisches Medium in Molenbeek recherchiert hatte. Dort fand Hopkins heraus: „Brüssel ist die Hauptstadt des Dschihad!“

Katie Hopkins ist in Sachen reißerische Hetzreportagen kein unbeschriebenes Blatt. Sie hat bereits mehrere Prozesse wegen Rufmord, Beleidigung, falschen Anschuldigungen, Falschbehauptungen und dergleichen mehr verloren und musste schon hunderttausende Dollar Schadenersatz zahlen. Und sie äußerte bereits mehrmals rassistische Ansichten, was ihr ebenfalls Anzeigen einbrachte und die Kündigung bei ihren früheren britischen Arbeitgebern. Dies hält sie aber nicht davon ab, ihrem Stil treu zu bleiben, was sie mit einer Reportage für das rechte kanadische Medium The Rebel Media, wo sie derzeit ihr Brot verdient, und live bei Fox News unterstrich.

Hopkins weilte vor einiger Zeit im Brüsseler Stadtteil Molenbeek und sprach dort auch mit Bürgermeisterin Françoise Schepmans (MR). Hopkins warf Schepmans dabei vor, dass diese vor den Anschlägen von Paris im November 2015 eine Liste gehabt habe, auf der dutzende Namen von Dschihadisten aus ihrem Stadtteil standen, doch sie habe nichts unternommen. Die Bürgermeisterin bestätigte diese Liste mit 30 Namen, gab aber zu verstehen, es sei nicht die Aufgabe ihrer Lokalpolizisten hier aktiv zu werden, sondern Sache der belgischen Bundespolizei: „Wir können Personen nur dann verhaften, wenn sie bestimmte Straftaten begangen haben. Mehr können wir nicht tun. Ich bin schließlich kein Scheriff.“

Fox News zeigte Ausschnitte der Reportage von Hopkins in Molenbeek und live im Studio zog sie britische Kolumnistin über Bürgermeisterin Schepmans her: „Sie hatte die Liste, machte aber nichts damit. Sie sagte, dass dies nicht ihre Aufgabe sei. Und das ist das Problem in der Dschihad-Hauptstadt von Europa. Politiker schließen ihre Augen, weil sie die Stimmen der Moslems brauchen.“

Ansonsten glänzte sie mit Unkenntnis und mit falschen Behauptungen. 80 % aller Bewohner von Molenbeek seien Moslems und Marokkaner, die die französische Staatsbürgschaft hätten. Zudem würden her alle Frauen eine Burka tragen. Schätzungen zufolge sind etwa 50 % der Bewohner Molenbeeks Moslems. Die Große Moschee von Brüssel sei ebenfalls in Molenbeek zu finden, so Hopkins, obschon diese sich am Rande des Jubelparks und des Europaviertels befindet…

Hopkins lief zudem auch in einer Burka gekleidet in Molenbeek herum, wärmte alle möglichen Klischees gegen das Viertel und gegen Brüssel im Allgemeinen auf und brach am Freitag live bei Fox News über die derartigen Zustände dort sogar in Tränen aus…