"Unerwünschtes Elfenbein bitte im Zoo abgeben"

In der flämischen Provinz Antwerpen läuft in diesen Tagen eine interessante Aktion an. Besitzer von Kunstwerken oder anderen Gegenständen, die aus Elfenbein hergestellt wurden, können diese auf eine ganz einfache Art und Weise loswerden, denn der Handel mit Elfenbein ist mittlerweile international untersagt. Das Elfenbein kann ab dem 15. Mai im Zoo von Antwerpen oder im Tierpark von Plankendael abgegeben werden.

Mit dieser Aktion wollen Tierschützer, die Tierparks und das belgische Gesundheitsministerium gemeinsam gegen den illegalen Handel mit Elfenbein vorgehen, ein Rohstoff, der vor allem in Afrika über Wilderei und über das sinnlose Töten von Elefanten und Nashörnern gewonnen wird. Inzwischen ist Elfenbein dadurch gesellschaftlich geächtet, doch viele Zeitgenossen haben noch aus der Vergangenheit Kunstwerke oder Dekorationsartikel im Haus, die aus diesem Rohstoff hergestellt oder gewonnen wurden.

„Lass deine (Schlag)Zähne sehen“, lautet das Motto der Aktion, die ab dem 15. Mai laufen wird. Die Initiatoren erinnern aber in diesem Zusammenhang daran, dass niemand dazu verpflichtet ist, sein Elfenbein hier abzugeben und vernichten zu lassen. Der eine oder andere Zeitgenosse hängt vielleicht aus familiären oder geschichtlichen Gründen an einem Gegenstand aus Elfenbein. Da haben die Teilnehmer der Aktion ausdrücklich Verständnis für.

Ziel ist aber, zum einen zu verhindern, dass Elfenbein auf welchem Wege auch immer in den illegalen Handel kommt und zum anderen auf das Los von Elefanten und Nashörnern aufmerksam zu machen. Diese Tiere werden in freier Wildbahn immer noch von Wilderern getötet, weil ihr Elfenbein auf dem Schwarzmarkt vor allem in Asien viel Geld einbringt und hohe Gewinne erzielen lässt.

Die Aktion „Lass deine (Schlag)Zähne sehen“ wird bis zum 12. August im Antwerpener Zoo und in Plankendael laufen. Dieser Tag hat ein durchaus in diesem Zusammenhang symbolisches Datum. An diesem Datum wird der Welttag des Elefanten begangen…