Club Brügge ist vorzeitig belgischer Meister

Dem FC Brügge reichte am Sonntagabend ein 1:1 bei Standard Lüttich, um sich einen Spieltag vor dem Ende der Play Off I.-Runde die belgische Fußball-Meisterschaft zu sichern. Mit dem Unentschieden beträgt die Differenz zu den Lüttichern 4 Punkte. Der Club feiert damit seinen zweiten Meistertitel innerhalb von drei Spielzeiten.

In Brügge ist der Jubel schon jetzt groß, doch über den Ausgleich von Jelle Vossen kurz vor der Halbzeitpause wird wohl noch lange geredet. Ruud Vormer berührte den Ball vor seinem Zuspiel zu Vossen auf dem Boden liegend mit der Hand - was er auch später zugab.

Doch sowohl der Unparteiische auf dem Spielfeld, als auch der Videoschiedsrichter ließen den Treffer gelten, da Vormer den Ball unabsichtlich berührte. Er war bei dieser Situation eigentlich noch dabei, nach einem Zweikampf zu fallen und konnte wohl nicht anders, als den Ball in einer Gegenbewegung noch zu berühren.

Bei Standard Lüttich ist man allerdings sauer, denn schließlich ging es bei dieser Begegnung im direkten Vergleich um Titelchancen. Nun gut, Fakt ist, dass der Club Meister ist und zwar zum 15. Mal in seiner Vereinsgeschichte. Die Lütticher Führung hatte übrigens Kostas Laifis schon in der 11. Spielminute erzielt.

Gleichzeitig verlor der RSC Anderlecht mit 1:0 bei AA Gent und Racing Genk fegte den SC Charleroi mit 4:1 vom Platz.

Noch ein Spieltag

Stand der Dinge ist jetzt folgendes: Club Brügge ist uneinholbar Meister mit 46 Punkten, gefolgt von Lüttich mit 42 Zählern. Anderlecht ist Dritter mit 40 Punkten. Abgeschlagen folgen danach AA Gent mit 36 Punkten, Genk mit 35 Zählern und Charleroi mit 33 Punkten.


Am 10. und letzten Spieltag trifft Charleroi im Wallonie-Derby auf Lüttich, Club Brügge hat zu Hause Gent zu Gast und Anderlecht empfängt Racing Genk.
 

Laurie Dieffembacq
Nicolas Maeterlinck
Nicolas Maeterlinck