Brandstiftung auf Übungsgelände der Armee?

Am Sonntagvormittag wütete ein Brand auf dem militärischen Schießstand in Ost-Limburg, auf dem Gebiet der Gemeinden Houthalen-Helchteren und Meeuwen-Gruitrode. Das Feuer ist unter Kontrolle, aber die Feuerwehr ist immer noch vor Ort, um das trockene Heideland zu löschen. Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen.

Die Rettungsdienste entdeckten rund 15 Brandherde auf einer Entfernung von drei Kilometern. Nach Ansicht der Bürgermeister beider Kommunen kann daher eine böswillige Absicht nicht ausgeschlossen werden.

Die ersten Meldungen über den Brand im limburgischen Heidegebiet gingen gegen 6.30 Uhr ein. Während des ganzen Vormittags war heftige Rauchentwicklung, mit entsprechender Geruchsbelästigung, vor allem in der Nähe von Houthalen-Oost, Meulenberg und dem See in Houthalen-Helchteren, festzustellen. Das Feuer wütete mehrere Stunden lang. Die trockene Heide konnte nicht sofort gelöscht werden. Die Feuerwehr wird daher noch einige Stunden nachlöschen müssen.

Da mehrere Brandherde entdeckt wurden, denken die Rettungsdienste an eine Straftat. "Über eine Distanz von drei Kilometern hat die Feuerwehr an rund 15 Standorten Brandherde entdeckt. Der erste wurde gegen 6.30 Uhr auf dem Gebiet von Houthalen-Helchteren gemeldet. Die Brandherde wurden auf einer Brandschneise, die über das Gelände führt, bis in Meeuwen-Gruitrode entdeckt. Da es an diesem Wochenende keine militärischen Übungen auf der Domäne gegeben hat, denken wir ernsthaft über Brandstiftung nach", sagte Bürgermeister Lode Ceyssens von Gruitrode unserer Redaktion.

"Die Militärpolizei behält daher für den Rest des Tages das gesamte Gebiet im Auge, und auch die Mitarbeiter des Umweltamtes bleiben vor Ort. Die Feuerwehr bleibt den ganzen Tag vor Ort, falls der Wind das Feuer wieder anfachen sollte. Wir halten alle auf Abstand, um nach Abschluss der Löscharbeiten weitere Ermittlungen durchführen zu können.“

Keine Konsequenzen für Dance-Festival

Am See in der militärischen Domäne findet an diesem Wochenende das Extrema Outdoor Dance-festival statt. "Das Feuer kam nicht in die Nähe des Festivalgeländes, denn das befindet sich auf der anderen Seite der Domäne", sagt Ceyssens. "Der gesamte militärische Bereich umfasst 2.100 Hektar, so dass ich keine direkte Verbindung zwischen dem Feuer und diesem Ereignis sehe.“

Heute ist der letzte Tag des Extrema Outdoor-Festivals, und das muss nicht abgebrochen werden. "Zuerst befürchteten wir, dass das Feuer in Richtung des Festivalgeländes vordringen würde, aber es gab dort vor allem Geruchsbelästigungen. Das Feuer selbst ist in die entgegengesetzte Richtung gegangen", sagt Alain Yzermans van Houthalen-Helchteren. "Wir haben darüber mit dem Sicherheitsteam von Extrema Outdoor kommuniziert. Aber es bestand kein Risiko, so dass der letzte Tag des Festivals wie gewohnt weitergehen kann.“