Krawalle in Roeselare: Sechs Festnahmen

In Roeselare wurden gestern Abend 6 Personen nach einer Demo für einen Mann verhaftet, der vor zwei Wochen bei einer Hausräumung durch die Polizei umkam. Nach der Kundgebung kam es zu Krawallen. Zerstörungen wurden angerichtet und Unruhestifter warfen Steine auf die Polizei.

Die Demonstration, an der 250 bis 300 Personen teilnahmen, fand in einer angespannten Atmosphäre statt. Danach geriet die Situation außer Kontrolle. Etwa 20 Hitzköpfe, die am Marsch teilgenommen hatten, bewarfen die Polizei mit Steinen. Autos und Stadtmobiliar wurden beschädigt und Schaufenstern eingeworfen.

Sechs Randalierer wurden verhaftet und nach ihrer Vernehmung wieder freigelassen. Gegen einen Mann wird wegen versuchten Totschlags ermittelt, weil er zweimal aus nächster Nähe Steine auf einen Polizeibeamte geworfen hatte. Der Polizist konnte beide Steine mit seinem Schild abwehren. Der Mann konnte verhaftet werden, als er mit seinem Auto wegfahren wollte.

Die Polizei hofft, andere Randalierer anhand von Kamerabildern identifizieren zu können.

Grund für die Unruhen war der Tod von Moise "Lamine" Bangoura (27) am 7. Mai. Er starb, als seine Mietwohnung von einem Gerichtsvollzieher und der Polizei geräumt wurde. Er widersetzte sich heftig und zwang die Polizei, den Mann zu überwältigen und ihn in Handschellen abzuführen. Kurz darauf brach der Mann zusammen und starb auf der Stelle.