Unwetter im Anmarsch: Notrufnummer 1722 aktiv

Angesichts von sich in Belgien ankündigenden Unwettern mit Sturm, Hagel und Gewitter aktiviert das belgische Innenministerium die entsprechende Notrufnummer 1722. Hier können sich die Bürger des Landes seit 12 Uhr am Dienstagmittag mit Fällen melden, die nicht lebensbedrohliche Folgen haben. Damit will das Innenministerium die Notrufnummer 112 bei Unwettern entlasten, denn dies ist die Rufnummer für akute Notfälle.

Opfer von Sturmschäden und Überschwemmungen können sich unter der Nummer 1722 bei der Feuerwehr melden. Damit bleibt die Notrufnummer für akute Fälle mit Personenschaden oder beim Ausbruch von Bränden entlastet.

Das belgische Innenministerium besetzte die 1722 nach Meldungen des Königlichen Wetteramtes (KMI), das für Dienstag ab Nachmittag bis in den Abend hinein schwere Unwetter mit heftigen Regenschauern, Sturm und Hagel sowie Gewittern meldet. Das KMI erließ in diesem Zusammenhang Code Orange.

Das Innenministerium rät den Bürgern des Landes, nicht gleich aufzulegen, falls sich unter der 1722 niemand sofort meldet. Im Falle des Falles wenden sich viele Betroffene an diese Nummer. Man solle sich auch vergewissern, ob die lokalen Feuerwehren nicht eigene Systeme schalten, wie einen E-Schalter oder eigene Notrufnummern, so das Ministerium.

Am Montagabend war es bereits in der Umgebung von Sint-Truiden in der flämischen Provinz Limburg zu einem schweren Unwetter gekommen. Im Ortsteil Velm wurden Straßen überschwemmt und im Weiler Brustem schlug der Blitz in eine Stromkabine ein, der die Elektrizität kurzzeitig in Brustem selbst, in Kapelhof und in einigen Vierteln von Sint-Truiden lahmlegte.

Der Wettercode des KMI besteht aus vier Farben:

Grün: Keine Warnung aktiv
Gelb: Vorwarnung aktiv
Orange: Warnung vor mäßig starkem Unwetter
Rot: Warnung vor starkem Unwetter