Startschuss für 20 km durch Brüssel ist gefallen

Im Jubelpark ist der Startschuß für den 20 Kilometer-Lauf durch Brüssel gefallen. Etwa 40.000 Läufer werden an diesem Sonntag den Straßen der Hauptstadt trotz Hitze standhalten. Die warmen Temperaturen sind nicht gerade ideal zum Laufen. Die Veranstalter haben jedenfalls zusätzliche Getränkeposten eingerichtet, 350.000 Wasserflaschen und drei Wasservorhänge bereitgestellt.

Um halb zehn Uhr sind die ersten Läufer mit Behinderung gestartet. Um zehn Uhr waren Spitzensportler an der Reihe und danach gingen die restlichen Läufermassen in verschiedenen Gruppen an den Start. Insgesamt nehmen 40.000 Läufer aus 128 verschiedenen Ländern an den 20 km durch Brüssel teil.

Die Läufer müssen vor allem hohen Temperaturen trotzen. Das Königlich Meteorologische Institut hat bis zu 30 Grad Celsius vorhergesagt. "Beim Start der Läufer wird das Thermometer 23 Grad anzeigen. Im Laufe des Nachmittags wird das Quescksilber auf 29 und mancherorts auf 30 Grad ansteigen", so der Meteorologe der VRT, Frank Deboosere. "Ferner ist die Luftfeuchtigkeit hoch. Im Laufe des Nachmittags besteht zudem die Gefahr eines Unwetters."

Die Veranstalter haben Vorsorgemaßnahmen getroffen. Sie haben zusätzliche Getränkestände mit mehr als 350.000 Wasserflaschen für die Läufer bereitgestellt und die Feuerwehr hat drei Wasservorhänge aufgestellt. Das Rote Kreuz steht mit 400 Helfern zur Verfügung.

Auch einige prominente Läufer wie der Minister für Entwicklungszusammenarbeit, Alexander De Croo (zweiter von rechts auf Foto), machen bei den 20 km mit.