Gesundheit: Neue Analyse-Technik zur effizienteren Krebsbehandlung

An 60.000 Krebspatienten wird in den nächsten drei Jahren eine neue Technik der DNA-Analyse getestet. Belgiens Gesundheitsministerin Maggie De Block stellt hierfür jährlich vier Millionen Euro zur Verfügung. Mit dieser neuesten Generation der DNA-Analyse soll die Krebsbehandlung effizienter eingesetzt werden.

Schon jetzt wird die DNA von Tumoren analysiert, aber neue Techniken gehen noch einen Schritt weiter. Sie liefern mehr Detailinformationen über den Tumor.

Der Test ist keine Behandlung ansich, sondern er ermöglicht den Ärzten, besser abzuschätzen, welche Therapie anschlägt und welche nicht. Auf diese Weise können die Krebspatienten zielgerichteter und besser behandelt werden. Unnötige schwere Behandlungen wie Chemotherapie bleiben damit zudem so manchem Patienten erspart.

Die Technik 'Next Generation Sequencing' (NGS) ermöglicht es, Anomalien in der DNA zu erkennen. Millionen von genetischen Codes werden sofort gelesen und ermöglichen den Ärzten zu verstehen, wie ein Tumor funktioniert, da sich nicht alle Krebsgeschwüre ähneln.  

Laboratorien, die an dem Projekt teilnehmen möchten, müssen sich beim Rijksinstituut voor Ziekte- en Invaliditeitsverzekering (RIZIV)/Institut National de l'Assurance Maladie-Invalidité (INAMI) registrieren lassen, um die NGS in ihr Routineprogramm der Krebsdiagnose integrieren zu können.

Die Ergebnisse der NGS-Tests werden anonym in einer separaten Datenbank auf der Webseite "healthdata" gespeichert.