Air Belgium: Erster Langstreckenflug ab Charleroi nach Hongkong

Der erste kommerzielle Flug von Air Belgium startete am Sonntag kurz nach 14.00 Uhr vom Flughafen Charleroi (Brussels South Charleroi Airport - BSCA) nach Hongkong starten. Für den BSCA war es auch eine Premiere. Es war der erste Langstreckenflug von Charleroi aus.

Der Jungfernflug war eigentlich für den 30. April geplant gewesen, aber dann lag noch keine Überfluglizenz des russischen Luftraums vor. Mitte Mai wurde endlich grünes Licht für den ersten Flug von Air Belgium am Sonntag, dem 3. Juni, gegeben. Diese erste Reise ist ein "technischer Flug", um alle Abläufe zu überprüfen und die letzten Details abzustimmen.

Der zweite Flug ab Charleroi am Mittwoch, dem 6. Juni, gilt als der eigentliche "Erstflug". Dann sind die für solche Anlässe üblichen Feierlichkeiten geplant. Auch der Flughafen von Charleroi hat Grund zum Feiern, weil er nun auch Langstreckenflüge im Angebot hat.

Zwischen 30 und 35 Millionen Euro wurden investiert, um die Start- und Landebahn bis 2021 auf 3200 Meter zu verlängern. Bis dahin können Flugzeuge von Air Belgium noch nicht mit Volllast fliegen. Für 6 bis 7 Millionen Euro wird unter anderem auch ein neues Flughafen-Terminal errichtet.

Flüge für Dritte

Die beiden Flugzeuge von Air Belgium, zwei Airbus A340, wurden in den letzten Monaten für eine Reihe von Flügen für andere Fluggesellschaften wie Surinam Airways, TUI und Condor eingesetzt. Es wurden mehr als 10.000 Passagiere befördert.

Im Juni wird Air Belgium weiterhin Flüge für Dritte durchführen. Ein Flugzeug wird den ganzen Monat über für Air France nach Afrika fliegen. Die beiden wöchentlichen Flügen zwischen Charleroi und Hongkong erfordern zunächst nur ein Flugzeug. Ein dritter Flug pro Woche wird im Juli und ein vierter ab Oktober eingeführt. Air Belgium hofft, in diesem Sommer ein drittes Flugzeug in seine Flotte aufnehmen zu können, um "in den kommenden Monaten" neben Hongkong noch ein zweites Flugziel in China anbieten zu können.