Nach dem Unwetter: Wieder Züge zum Airport

Seit Montagmorgen können wieder Züge aus allen Richtungen den Brussels Airport erreichen. Vor anderthalb Wochen waren die Gleise aus Richtung Löwen während einem schweren Unwetter von Schlamm- und Wassermassen überspült worden, was der Gleisinfrastruktur schwere Schäden zugefügt hatte. Infrabel, der Infrastrukturbetreiber der belgischen Bahn, konnte die Schienen jetzt wieder für den Verkehr freigeben.

Nach anderthalb Wochen Gleisarbeiten konnte Infrabel die Bahnstrecke zwischen Löwen (Flämisch-Brabant) und dem Brussels Airport wieder freigeben. Wasser- und Schlammmassen hatten die Gleise vor anderthalb Wochen bei einem schweren Unwetter weitgehend unbefahrbar gemacht.

Von den vier Gleisen im Flughafenbahnhof war nur noch eines befahrbar. Das bedeutete, dass der Airport per Bahn nur von Brüssel und von Antwerpen aus erreichbar war und eben nur über ein Gleis. Flugreisende, die von Löwen aus per Bahn zum Airport fahren wollten, mussten einen Umweg über Brüssel-Nord bzw. über den lokalen Bahnhof Zaventem-Dorf nehmen.

Durch die Tatsache, dass nur eines von vier Gleisen nutzbar war, fuhr von dort aus auch nicht jeder Airport Express oder jeder IC, der fahrplanmäßig hätte dort halten müssen.

Noch allerdings gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung für die Airport-Züge von und nach Löwen: Eine Langsamfahrtstelle über eine Länge von 600 m Gleis kann vorerst nur mit Tempo 40 km/h befahren werden, was aber lediglich eine Verspätung von 2 Minuten verursacht, so Infrabel-Sprecher Thomas Baeken. Dies ist notwendig, um die neu angelegten Gleise und Signalkabel quasi „einzufahren“.

Bahn und Infrabel haben Tag und Nacht daran gearbeitet, dass die Gleise wieder befahrbar werden konnten und am frühen Montagmorgen um rund 4 Uhr 38 fuhr der erste Zug über die fragliche Stelle in den Airport-Bahnhof ein.