Belgische Airlines fliegen vorläufig nicht nach Sharm-el-Sheikh

Der belgische Reiseveranstalter Thomas Cook fliegt aus Sicherheitsgründen vorerst nicht mehr das Urlaubsparadies Sharm-el-Sheikh in Ägypten an. Thomas Cook schließt sich damit einer ähnlichen Entscheidung von Brussels Airlines an. Auch die Lufthansa-Tochter will wegen der angespannten Sicherheitslage auf der Halbinsel Sinai erst einmal dorthin keine Flüge mehr anbieten.

Das belgische Außenministerium rät derzeit davon ab, in den Süden der ägyptischen Halbinsel Sinai zu reisen, doch dort wird auch mitgeteilt, dass die Ferienanlagen und die Hotels von Sharm-el-Sheikh davon ausgenommen seien. Derzeit, so das Außenamt in Brüssel, bestehe für Ägypten weiter ein erhöhtes Risiko für Terroranschläge.

Daraufhin entschied die belgische Fluggesellschaft Brussels Airlines, auch Sharm-el-Sheikh nicht mehr anzusteuern. Bis zum 26. Oktober bietet die Lufthansa-Tochter demnach keine Füge mehr dorthin an. Dem schließt sich jetzt Thomas Cook an. Bei Jetair hingegen kann man diese Entscheidungen nicht nachvollziehen, denn für diese Urlaubsregion liege derzeit keine akute Sicherheitswarnung vor…