Belgierin ist schönste WM-Frau

Die Studentin Zoé Brunet aus Belgien hat noch vor Beginn der WM ins Schwarze getroffen. Sie ist im Europa-Park im deutschen Rust zur „Miss WM“ gewählt worden.

Die Fußball-Weltmeisterschaft beginnt erst nächste Wochen, doch Belgien hat schon einen Titel geholt. Die 18-Jährige Zoë Brunet aus der belgischen Universitätsstadt Namur ist in der Nacht zum Samstag – sechs Tage vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland - zur “Miss WM” gewählt worden.

Für ihren Sieg erhielt sie 3.500 Euro. Platz zwei erzielte Deutschland, das durch die amtierende „Miss Germany“ Anahita Rehbein (23) aus Stuttgart vertreten wurde. Auf Platz drei schaffte es Dänemark mit der Studentin Amanda Petri (21) aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

Insgesamt gingen 32 Frauen aus allen Ländern, die an der WM teilnehmen, beim Schönheitswettbewerb ins Rennen.

Sie präsentierten sich jeweils im Trikot der Fußball-Nationalmannschaft ihres Landes, im Abendkleid sowie im Bikini. Fußballwissen wurde bei dem Wettbewerb nicht abgefragt.

Noch im Januar wurde Brunet bei den Wahlen zur Miss Belgien erste Ehrendame. 

Brunet sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Ich bin stolz auf diesen Titel. Ich hoffe, dass es die belgische Nationalmannschaft nun so wie ich macht und bei der WM den Titel holt.“