Einigung bei Brussels Airlines?

Direktion und Gewerkschaften von Brussels Airlines haben eine vorläufige Übereinkunft zu den Lohn- und Arbeitsbedingungen getroffen.

Der Entwurf soll den Piloten in den kommenden Tagen vorgelegt werden. In dem Papier ist u.a. eine bessere Regelung der Ruhezeiten und Fortschritte in Richtung Ausgewogenheit von Arbeits- und Privatleben vorgesehen. Mehr Details sind allerdings noch nicht bekannt. Vor einem knappen Monat hatten die Verhandlungen zwischen Direktion und Gewerkschaften zu keinem Ergebnis geführt. Daraufhin wurde bei der Fluggesellschaft zwei Tage lang gestreikt.

Der Druck zur Einigung ist jedoch enorm hoch. Noch Anfang diesen Monats hatte der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende, Carsten Spohr, in einem Gespräch mit der VRT Brussels Airlines gewarnt, dass diese weniger gute Resultate verbucht habe als andere Gesellschaften in der Gruppe und deshalb auch nicht mit Zusatzinvestitionen rechnen könne. „Lassen Sie mich es so formulieren: Sie halten Ihr Los in eigenen Händen", hatte Spohr gesagt und hinzu gefügt: "Innerhalb der Lufthansa-Gruppe ist Brussels Airlines eine relativ kleine Gesellschaft. Wenn dort gestreikt wird, spiegeln sich die Folgen schnell in den Geschäftszahlen wieder. Wir haben in Deutschland mit Lufthansa auch schwierige Zeiten mit anhaltenden Streiks erlebt, aber die (finanziellen, Red.!) Folgen waren weniger groß. Der Grund hierfür ist simpel: Wir waren solchen Einkommensverlusten einfach auf allen Gebieten gewachsen."

Brussels Airlines gehört seit Dezember zu 100 Prozent der deutschen Lufthansa-Gruppe.

Die Streikansage der Piloten bleibt bis zur Bekanntgabe der Abstimmung über das Papier bestehen. Die Gewerkschaften wollten keinerlei Prognose hinsichtlich des Ergebnisses wagen.

Kompromiss auch bei Carrefour

Bei der Supermarkt-Kette Carrefour haben Direktion und Gewerkschaften ebenfalls zu einem vorläufigen Kompromiss hinsichtlich der Umstrukturierung gefunden. Bis Ende der Woche kann sich die Belegschaft hierzu äußern. Auch aus diesem Kompromiss-Papier sind noch wenige Details bekannt.