Belgiens Regierung traf die Glaubensgemeinschaften

Premierminister Charles Michel (MR) und Bundesjustizminister Koen Geens (CD&V) haben sich in dieser Woche mit den Vertretern der wichtigsten Glaubensgemeinschaften und mit den Laizisten getroffen. Thema des Treffens war die staatliche Finanzierung der Glaubensgemeinschaften und die entsprechende Transparenz zur Verwendung der zuerkannten Mittel.

Alle Beteiligten einigten sich bei dem Treffen der Glaubensgemeinschaften in Belgien mit den zuständigen Regierungsvertretern auf ein gemeinsames Engagement zur größtmöglichen Transparenz bezüglich der Verwendung der staatlichen Zuschüsse.

An dem Treffen waren Vertreter der christlichen Gemeinschaften in Belgien beteiligt - Katholiken, Protestanten, Orthodoxe und Anglikaner - sowie des Islam, des Judentums und der laizistischen Bewegung.

In einer gemeinsamen Erklärung hieß es, man wolle „Finanzierungen aus dem Ausland, die der Unabhängigkeit und den allgemeinen Bemühungen um die garantierte Transparenz und der Integrität der Finanzflüsse Schaden zufügen können“, absolut vermeiden.“