Belga

Belgien exportiert doppelt so viel Bier, wie im Inland getrunken wird

Auch im vergangenen Jahr konnten die Brauer in Belgien ihre Exportzahlen weiter steigern. 2017 wurde Bier aus unserem Land in einer Menge von 15,81 Millionen Hektolitern ins Ausland exportieren. Das entsprach auf Jahresbasis einem Anstieg um 8,7 % gegenüber 2016. Damit entsprach die Ausfuhr von Bier zum ersten Mal überhaupt dem Doppelten des Bierkonsums von hierzulande gebrauten Bieren im eigenen Land.

Der Verband der belgischen Brauer gab in seinem Jahresbericht 2017 bekannt, dass der Export von hier gebrautem Bier rund 70 % der gesamten Produktion entspricht. In letzter Zeit boomt die Ausfuhr von belgischem Bier in Länder außerhalb der EU. 2017 konnte dieser Bereich um 17 % gesteigert werden, so der Brauerverband.

In die USA wurden 2,65 Millionen Hektoliter belgisches Bier exportiert, was einem Anstieg um 20 % entsprach, doch auch in asiatische Länder, z.B. nach China und nach Südkorea, wird in den letzten Jahren immer mehr Bier aus unserem Land ausgeführt.

Mehr alkoholfreies Bier, weniger Verbrauch im eigenen Land

Inzwischen finden auch in Belgien selbst übrigens auch die leichten und weniger alkoholischen Biere ihre Kundschaft. Alkoholfreies Bier entspricht derzeit rund 3 % des Gesamtmarktes. Damit konnte auch dieser Bereich innerhalb nur eines Jahres verdoppelt werden.

Im eigenen Land sank der Bierkonsum 2017 um weitere 1,6 % auf 7,57 Millionen Hektoliter. Damit bestätigt sich ein seit 25 Jahren anhaltender negativer Trend aufs Neue. Das liegt auch daran, dass es Kneipen und Kaffees in Belgien im Allgemeinen immer schwerer haben, wirtschaftlich zu überleben.

Der Bierabsatz über den Einzel- und Lebensmittelhandel blieb allerdings auf etwa dem gleichen Stand wie in den Vorjahren. Allgemein bewegt sich der Trend in Belgien selbst weg von den Pilsbieren hin zu den Spezial- und Craftbieren.

Henning Bode/laif

Meist gelesen auf VRT Nachrichten