Auch dieses Mal wählten die belgischen Türken massiv Erdoğan

Knapp 75 % der belgischen Türken, die an der jüngsten Wahl in ihrem Heimatland teilgenommen haben, gaben Präsident Erdoğan ihre Stimme. In keinem anderen Land ist die Unterstützung für Erdogan und dessen AKP-Partei so groß, wie in Belgien. Im Ausland schneidet der in seinem Amt bestätigte Präsident ohnehin besser ab, als im eigenen Land.

Im Ausland holte Recep Tayyip Erdoğan mit seiner AKP 59,6 % der Stimmen, während ihn zuhause in der Türkei „nur“ 52,4 % wählten. Doch nirgendwo ist der Stimmenanteil für den alten und neuen Präsidenten so groß, wie in Belgien. Hier wählten ihn knapp 75 % aller Wahlberechtigten.

Im Wahldistrikt Antwerpen lag der Stimmenanteil mit 79 % sogar noch höher. In Brüssel wählten 69,7 % der belgischen Türken Erdoğan. Insgesamt haben 142.463 der Türken aus unserem Land an der Türkeiwahl teilgenommen. Das entsprach einem Anteil von 42,6 %.

Dass die Unterstützung für die AKP in Belgien hoch sein würde, war zu erwarten, denn beim Referendum im April 2017 haben ebenfalls viele belgische Türken die Erdoğan-Partei gewählt, sagte Dirk Rochtus, Professor für internationale Politik an der Uni Löwen (KU Leuven): „Die türkischen Bürger in unserem Land kommen vor allem aus Regionen, in denen traditionell AKP gewählt wird. In Ländern, in denen viele kurdische Türken leben, ist die Unterstützung für Recep Tayyip Erdoğan viel geringer.“

Laut Rochtus geben eher liberale ausgewanderte Türken ihre Stimme lieber anderen Parteien oder Politikern in ihrer Heimat. Auch sie seien alle vaterlandsliebend, verbinden dies aber nicht mit Erdoğan.