BELGA/VERGULT

Kontrollen: Fiskus verbucht höhere Steuereinnahmen

Die Einnahmen, die die belgischen Finanzbehörden aus der Überprüfung von Steuererklärungen von Bürgern erzielten, ist im vergangenen Jahr gestiegen, wie aus dem Jahresbericht des Finanzministeriums hervorgeht. Offenbar haben die Steuerprüfer 2017 weniger Akten geprüft, doch dort, wo sie genauer hingeschaut haben, konnte mehr herausgeholt werden.

Zwar habe der Fiskus insgesamt weniger Kontrollen durchgeführt - insgesamt wurden über 2,2 Millionen Steuererklärungen überprüft -  so der Jahresbericht des Bundesfinanzministeriums, doch je überprüfte Akte stiegen die festgestellten Fehlbeträge und die damit verbundenen Mehreinnahmen für den Staat. Diese Zahlen betreffen aber lediglich die Einkommenssteuern.

Daraus zog die Staatskasse Mehreinnahmen über rund 3,5 Mia. €, etwa eine halbe Milliarde mehr als im Vorjahr, ein. Darin enthalten sind nicht nur Gelder, die Bürger versuchten, an der Steuer vorbei zu schleusen, sondern auch Einnahmen aus entsprechenden Straf- und Nachzahlungen.

Auch bei der Überprüfung der Körperschaftssteuern und im Bereich organisierte Steuerhinterziehung wurden die Kontrolleure des Fiskus fündig. Die Steuerfahndung erzielte aus ihren Recherchen knapp 2 Mia. €, was einen Rekord darstellt.